Messebau und Veranstaltungstechnik

S-Baureihen 40S, 50S und 80S

RopeFix® für die Veranstaltungstechnik

Die RopeFix S-Baureihe für die Veranstaltungstechnik ist in Absprache mit den führenden Branchenspezialisten entwickelt worden.

Da die bekannte Sechskugelmechanik der gängigen Anschlagmittel, den heutigen Sicherheitsanforderungen immer weniger genügt, ist die RopeFix® S-Baureihe von vornherein mit einer verbesserten und patentierten, 2-stufigen Klemmmechanik ausgestattet worden.

Selbst die geforderte Erkennbarkeit einer Überlastung der Bauteile wurde bei den RopeFix® der S-Baureihen konstruktiv gelöst:
Bei Belastung der Mechanik über den doppelten Wert der Arbeitslast (nach DGUV, BGI 810-3) hinaus, wird für den Bediener im oberen Bereich des RopeFix® ein rot gefärbter Ring sichtbar. Dieser zeigt zum Einen die deutliche Überlastung und indiziert zum Anderen, dass das Bauteil aufgrund von unzulässiger Überlastung ausgetauscht werden muss.
Hintergrund dafür ist, dass generell beim Einsatz von Kugeln zur Klemmung von Seilen im Überlastfall plastische Verformungen auftreten.
Steigt die unzulässige Belastung des Bauteils noch weiter an, greift deshalb die 2.Sicherheitsstufe der Klemmmechanik, welche auf einem Spannzangenprinzip beruht.
Hier klemmen 3 Segmente das Seil flächig in einem flachen Konus und erzielen im Zusammenspiel mit der 1.Stufe der Klemmmechanik die höchsten Bruchlastwerte am Markt.
Hat der RopeFix® diesen Zustand eingenommen, so kann man das Führungselement nicht wieder mit Handkraft in das Bauteil hineindrücken und wird damit an einer weiteren - potentiell gefährlichen - Benutzung gehindert.

Durch die sehr hohe Bruchlast der RopeFix® S-Baureihen können deutlich höhere Arbeitslasten, als bei den gängigen Anschlagmitteln der Veranstaltungstechnik
aufgebracht werden.
Im Bereich der Veranstaltungstechnik gelten die aufgeführten Arbeitslasten
 (WLL) nach den Vorgaben des
Regelwerks der DGUV, BGI 810-3. 



TÜV (GS) und DGUV-Test-zertifiziert nach DGUV Vorschrift 17 (ehem. BGV-C1)


>